Berufsbilder in der Apotheke

vielfältig und facettenreich

Jeden Morgen öffnen wir pünktlich unsere Apotheken und freuen uns auf den Besuch unserer Kunden.

Heute kommt ein Stammkunde mit mehreren Rezepten für seine schwerkranke, bettlägerige Frau zu uns in die Apotheke. Verordnet sind unter anderem Blutdruckmedikamente. Mit Hilfe ihrer Kundenkarte können wir sofort sehen, von welcher Firma die Tabletten immer waren und das Rezept unverzüglich bearbeiten. Der Kunde geht mit dem Medikament zufrieden mit einem Lächeln raus und weiß, dass er sich auf uns verlassen kann.

Was der Kunde nicht weißt: währenddessen spielt sich vieles im Hintergrund ab.

Unser Apothekenbetrieb und der Alltag sind bis ins Detail perfekt organisiert. Dafür sorgen unsere Apothekerinnen, Pharmazeutisch-technische Assistentinnen (PTA) und Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellten (PKA). Alle drei Säulen sind die Garanten für die Beratung der Patienten auf hohem Niveau, sind somit unerlässlich und unser Schlüssel zum Erfolg. Für uns alle gilt jeden Tag das Motto: Kompetenz- Einfühlsamkeit- Sorgfalt-Freundlichkeit- Verantwortlichkeit- und Teamarbeit! Wir interessieren uns für die Naturwissenschaften, sind kommunikativ, aufgeschlossen und haben eine gute Auffassungs- und Beobachtungsgabe.

Zusätzlich sind Serviceleistungen für uns eine Selbstverständlichkeit, wie etwa einen Genehmigungsantrag für ein bestimmtes Hilfsmittel zu beantragen, viele Dokumentationsarbeiten für den Kunden zu erledigen, Rücksprachen mit dem Arzt bei pharmazeutischen Unstimmigkeiten zu halten, ein neues Rezept bei der Arztpraxis an zu fordern. In der Apotheca bieten wir zusätzlich regelmäßig ansprechende tolle Aktionen an (Kräuter-Kochschule, Kosmetikabenden, Schulungen, Messungen, …). Unsere Aufgabe ist es, durch die Organisation und Mitwirkung solcher Tagen zur Gesundheitsaufklärung beizutragen. Auch den Mitarbeitern selbst ist es möglich sich stetig immer weiter zu spezialisieren. Sei es in der Phytopharmazie, Homöopathie oder Naturheilkunde. Den Fortbildungsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt und es gibt immer etwas zu lernen. So wird man beruflich gefordert und man braucht keinen Stillstand zu befürchten. Es besteht zum Beispiel die Möglichkeit zur Teilnahme an Kammer- Zertifikatslehrgängen z.B. zur Fachkraft für Dermopharmazie, Dermokosmetik, Ernährung oder Apothekenbetriebswirtschaft. In allgemeinen Gesundheitsfragen kennen wir uns aus und können unser Wissen zum Beispiel über die gesunde Ernährung, Hautpflege und Kosmetik weitergeben. Die wachsende Dermokosmetiknachfrage ist eine tolle und erfolgsversprechende Begleitbehandlung (Psoriasis, Neurodermitis, ...) zur fachärztlichen Therapie und gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Anders als früher, spielt die Technik eine wesentliche Rolle im Apothekenalltag. Sie unterstützt uns in allerlei Hinsicht, wie etwa in der Rezeptur oder Warenwirtschaft (Salbenrührsysteme, EDV z.B.).

Darüber hinaus ist der Arbeitsplatz Apotheke äußerst familienfreundlich. Kaum ein Beruf ermöglicht dem Mitarbeiter Privates und Berufliches so gut zu kombinieren. Die Balance zwischen Karriere und Familie ist der Schlüssel zu einer gesunden Life-Work-Balance. Es gibt familienfreundliche und flexible Teilzeitregelungen.

Wer in der Apotheke arbeiten möchte, sollte Spaß am Umgang mit Menschen haben, denn die Beratung von Kunden ist die zentrale Tätigkeit von Apotheker, PTA und PKA. Auch Telefongespräche gewinnen immer mehr an Bedeutung und sind nicht mehr wegzudenken. Man sollte also kontaktfreudig sein, gerne mit Menschen zu tun haben und sich auch gut in andere hineinversetzen können. Außerdem ist manuelles Geschick und Sorgfalt ebenso wichtig für den Beruf.

Alles in allem können wir mit Stolz behaupten, dass kaum ein anderer Arbeitsplatz derart facettenreich ist.



 

Wie die unterschiedlichen Aufgaben genau in unseren Apotheken aufgeteilt werden:


Apotheker / Apothekerin

Werdegang: ApothekerInnen absolvieren nach dem Abitur ein interessantes naturwissenschaftliches Pharmaziestudium von 8 Semestern an einer Universität.

Unsere Apothekerinnen sind für die Leitung verantwortlich und fungieren gleichzeitig als Schnittstelle zwischen Arzt und Patient. Rund um das Thema Gesundheit sind sie die ersten Ansprechpartner. So klärt der Apotheker den Patienten über mögliche Wechselwirkungen der Arzneimittel untereinander auf und gibt Hinweise zur Einnahme. Sie beraten im Rahmen der Selbstmedikation, wirken bei der Erfassung von Arzneimittelrisiken mit, informieren die Patienten zur sachgerechten Anwendung der Arzneimittel, halten Arzneimittel im notwendigen Umfang und der erforderlichen Qualität bereit, führen die letzte Kontrolle vor Abgabe auf Rezept, regeln das Qualitätsmanagement der Betäubungsmittel, Prüfen Ausgangsstoffe und die Plausibilität individueller Rezepturen und wirken auch bei der Ausbildung in der Apotheke mit (z.B. bei PTA- Praktikanten oder PKA-Azubis).



 

PTA / Phamazeutisch Technische Assistenten und Assistentinnen

Werdegang: PTA absolvieren eine zweijährige schulische Ausbildung nach der Realschule mit anschließendem halbjährigen Praktikum direkt in der Apotheke.

Der Beruf der PTA ist verantwortungsvoll und vielseitig. Die PTA unterstützt den Apotheker bei den oben genannten Tätigkeiten und fungieren gleichzeitig als Schnittstelle zwischen Arzt und Patient. Ihr besonderes technisches Fachgebiet ist es Arzneimittel herzustellen (z.B. Salbe, Kapseln, Lösungen, Teemischungen, Cremes..). Im Labor prüft sie Ausgangsstoffe und Arzneimittel, arbeitet nach dem Arzneibuch unter Beachtung der GMP- Richtlinien und Rechtsvorschriften. Auch die PTA berät Kunden. Das ist das andere große Aufgabengebiet. Sie darf Arzneimittel auf Rezept abgeben und kaufmännische Tätigkeiten durchführen (Rezeptabrechnung mit dem PC, Dokumentationen…)



 

PKA / Phamazeutisch-kaufmännische(r) Angestellte(r)

Werdegang: PKA absolvieren eine dreijährige Ausbildung im dualen System direkt im Betrieb.

Die PKA arbeitet im Hintergrund den PTA und Apotheker zu. Sie ist das Uhrwerk unserer Apotheken. Ohne ihrer Strukturiertheit, ihrer Schnelligkeit und ihr kaufmännisches Wissen würde der Kunde nicht die gewünschten Medikamente bekommen. Sie ist verantwortlich für den Arzneimittelvorrat, bearbeitet Rechnungen und Lieferscheine, sorgt für eine verkaufsfreundliche Präsentation der Waren im Verkaufsraum. Noch bevor die Apotheke öffnet, sorgt die PKA bereits für eine Belieferung vom Großhandel in der Nacht, die am Abend bestellt wurden. So garantieren wir eine schnellstmögliche Abholmöglichkeit für den Kunden. Aber auch tagsüber enthalten wir mehrere Lieferungen, die die PKA sorgsam einzeln einscannt, das Verfallsdatum erfasst und an den richtigen Lagerort sortiert. Unser hochmodernes Computersystem hilft uns dabei sehr, jedoch kann es keinen unserer Mitarbeiter komplett ersetzen.

Ein kleiner Einblick ins Tätigkeitsfeld einer/eines PKAs

Foto: ©2014 Heidrun Gramm


 

Ausbildung

In unseren Apotheken bilden wir aus

Wir bieten für Pharmazeuten im Praktikum die einjährige Praxis in der öffentlichen Apotheke an. PTAs können nach der zweijährigen Schulausbildung das halbjährige PTA-Praktikum absolvieren. Jedes Jahr nehmen wir 3-4 PKA-Auszubildende auf. Die Lehre dauert 3 bzw. 2 Jahre, abhängig von den schulischen Voraussetzungen.

Wenn Sie daran interessiert sind Ihre Berufsausbildung bei uns zu beginnen oder abzuschließen, senden Sie uns bitte per Post oder Mail Ihre Bewerbungsunterlagen. Oder rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben.

Ihr Ansprechpartner ist Roland Bohlmann. 

Telefon: 0531-48119011

Email an: verhoeven@hagenmarkt.de

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!